Linktipps

Das Informationsportal zum Ökologischen Landbau
WWW-Symbol oekolandbau.de

Logo oekolandbau.de, zum Informationsportal im neuen Fenster

Forschung und Entwicklung

Sie suchen Forschungs- und Entwicklungsprojekte im Rahmen des Bundesprogramms Ökologischer Landbau und andere Formen nachhaltiger Landwirtschaft (BÖLN)?
Zur Projektsuche


Logo BLE, zum Internetauftritt der BLE im neuen Fenster

© 2014 BLE

01.07.2011 · Neues aus dem Bundesprogramm

1. Gutachter für die Evaluation des BÖLN gesucht!

Sie sind deutschsprachiger Praktiker oder Wissenschaftler in der ökologischen Land- und Lebensmittelwirtschaft? Dann ist Ihre Mitwirkung an einer Begutachtung von Forschungsprojekten gefragt, die im Rahmen des Bundesprogramms Ökologischer Landbau und andere Formen nachhaltiger Landwirtschaft (BÖLN) gefördert wurden. In der Begutachtung soll vor allem geklärt werden, inwieweit die Ergebnisse der bisherigen Projekte dazu beitrugen, die ökologische Land- und Lebensmittelwirtschaft in Deutschland zu stärken und die Voraussetzungen für die Ausweitung des Anbaus und der Marktanteile zu schaffen. Die Ergebnisse der Evaluation sollen helfen, die Forschungsförderung zu optimieren.

Den Auftrag für die Koordination des Begutachtungsprozesses hat eine internationale Bietergemeinschaft erhalten. Diese besteht aus den deutschsprachigen Kooperationspartnern InterVal GmbH (Berlin), Organic Research Centre (Elm Farm Großbritannien) und der Hochschule für nachhaltige Entwicklung (FH) Eberswalde. Die Ergebnisse der Evaluation sollen Ende Juni 2012 vorliegen.

Der Prozess der Begutachtung

In der zweiten Jahreshälfte 2011 soll eine repräsentative Auswahl von Forschungsprojekten evaluiert werden. An dieser Begutachtung können Sie mitwirken. Die Projektbewertung soll von einer möglichst breiten Basis von Sektorbeteiligten (Praxis, Beratung und Wissenschaft) der ökologischen Land- und Lebensmittelwirtschaft getragen werden.

Praktiker/innen und Berater/innen der ökologischen Land- und Lebensmittelwirtschaft bewerten die Projekte in Bezug auf Praxisrelevanz, Nützlichkeit und den erfolgten Transfer der Forschungsergebnisse in praktische Anwendungen. Die Gutachter/innen aus der Wissenschaft evaluieren zusätzlich auch die wissenschaftliche Qualität der Projekte. Alle Gutachter/innen erhalten eine Aufwandsentschädigung. Die Auswahl der Gutachter erfolgt nach fachlicher Eignung. Die Namen der Gutachter werden veröffentlicht.
Die Forschungsprojekte, die evaluiert werden sollen, entstammen folgenden Themenfeldern:

  • Boden und Pflanze (insbesondere Pflanzenschutz, Boden, Pflanzenernährung, Pflanzenbau, Pflanzenzucht)
  • Tier (insbesondere Tierhaltung, Tierernährung, Tierzucht, Tiergesundheit)
  • Sozioökonomie und Qualität (Vermarktung, Verarbeitung, Verbraucher, Politik, Gesellschaft)

Den Gutachtern wird für die Evaluation der Projekte ein Kriterienkatalog zur Verfügung gestellt. Die Begutachtung erfolgt schriftlich und soll bis Mitte September abgeschlossen sein. Das Projektteam führt ab 15.9 die Ergebnisse der Einzelbegutachtungen zusammen und stimmt die Ergebnisse sowie die daraus abzuleitenden Empfehlungen mit den Gutachtern am 2.12.2011 auf einer gemeinsamen Veranstaltung ab.

Hier finden Sie nähere PDF-Symbol Informationen zum vorgesehenen Ablauf, den Aufgaben der Gutachter, der Aufwandsentschädigung etc. (PDF-Dokument, 146 KB) ebenso wie ein PDF-Symbol Unterstützungsschreiben der Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung (PDF-Dokument, 76 KB).

Interessensbekundung

Interessierte Praktiker, Berater und Wissenschaftler geben dem Projektteam Ihr Interesse an der Mitwirkung an der Evaluation bis
15.7.2011 (per Email an Anja Vieweger: E-Mail-Symbol anja.v@organicresearchcentre.com) bekannt und stellen dazu anhand geeigneter Unterlagen (z.B. Lebenslauf) folgende Aspekte dar:

  1. Sie haben einen breiten Überblick und ein vertieftes Verständnis der Praxis  der ökologischen Land- und Lebensmittelwirtschaft.
  2. Sie sind Expertin/Experte in einem der genannten Bereiche mit mehrjähriger Erfahrung in Forschung oder Praxis in der ökologischen Land- und Lebensmittelwirtschaft.
  3. Sie können Projekte hinsichtlich der Praxisrelevanz, der Nützlichkeit, des erfolgten Wissenstransfers oder der wissenschaftlichen Qualität bewerten.

Prof. Dr. Anna Maria Häring
Hochschule für nachhaltige Entwicklung (FH) Eberswalde Fachbereich Landschaftsnutzung und Naturschutz Politik und Märkte in der Agrar- und Ernährungswirtschaft Friedrich-Ebert-Str. 28, 16225 Eberswalde
Tel.: +49.3334.657.348
Email: E-Mail-Symbol Anna.Haering@hnee.de
Internet: WWW-Symbol www.hnee.de

2. Werben für eine nachhaltige Landwirtschaft

Zertifizierte Betriebe können sich ab sofort für das Netzwerk "Nachhaltigkeitshöfe" bewerben

Landwirtschaftliche Betriebe, die nach den Nachhaltigkeitsstandards der DLG, des EMAS oder KSNL zertifiziert sind, können sich ab sofort für die Aufnahme in das geplante Netzwerk von Nachhaltigkeitshöfen bewerben. Ziel des Netzwerks ist es, die nachhaltige Produktionsweise für andere Landwirte transparent zu gestalten und den Informationsaustausch unter Berufskollegen anzuregen. Zudem sollen Verbraucherinnen und Verbraucher auf die Kennzeichnung und Qualitätsmerkmale nachhaltig erzeugter Produkte aufmerksam gemacht werden.

Koordinator des Projektes ist die Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung (BLE) im Rahmen des Bundesprogramms Ökologischer Landbau und andere Formen nachhaltiger Landwirtschaft (BÖLN). Netzwerkbetriebe verpflichten sich, gegen ein Honorar pro Jahr mindestens vier Veranstaltungen zur Öffentlichkeitsarbeit für die nachhaltige Produktion anzubieten, wie zum Beispiel Betriebsbesichtigungen und Informationsveranstaltungen. Grundsätzlich können sich alle zertifizierten landwirtschaftlichen Betriebe bewerben, einschließlich Garten-, Obst- und Weinbaubetriebe.

Interessierte Betriebsleiter sollten ihre schriftliche Bewerbung bis zum 26. August 2011 an folgende Adresse senden:

Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung (BLE)
Geschäftsstelle Bundesprogramm Ökologischer Landbau und andere Formen nachhaltiger Landwirtschaft (BÖLN)
Deichmanns Aue 29
53179 Bonn

Ausführliche Informationen zum Netzwerk "Nachhaltigkeitshöfe" und zu allen Details der Bewerbung, einschließlich Bewerbungsunterlagen sind auf der WWW-Symbol BLE-Homepage zu finden.

3. Termine: BioErleben 2011

Bundesweit fünf große Open-Air-Veranstaltungen für Verbraucherinnen und Verbraucher!

Im Jahr 2011 werden landwirtschaftliche Unternehmen und Institutionen des Ökolandbaus wieder auf bundesweit fünf BioErleben-Events  zum informationsfreudigen Gastgeber. Die BioErleben-Fest- und Bauernmärkte sind Open-Air-Veranstaltungen in größeren Städten, die Besucherinnen und Besucher durch Genuss, Unterhaltung und lebendige Information immer wieder für den ökologischen Landbau der Region und seine Produkte begeistern. Man findet praxisnahe Informationen als auch Unterhaltung. Diese Veranstaltungen werden durch das Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz aufgrund eines Beschlusses des Deutschen Bundestags im Rahmen des Bundesprogramm Ökologischer Landbau und andere Formen nachhaltiger Landwirtschaft (BÖLN) gefördert. Falls Unternehmen oder Institution der Branche bei diesen Verbraucherveranstaltungen z.B. als Aussteller teilnehmen wollen, sollen sie ihre Anfrage direkt an die jeweiligen Veranstalter richten. Weitere Informationen und die Termine sind im WWW-Symbol Informationsportal Oekolandbau.de zu finden.

4. Kurzinfo: Qualifizierungsmaßnahmen für das Lebensmittelhandwerk und die Ernährungswirtschaft starten in Kürze

Die BÖLN-Maßnahme: "Qualifizierungsmaßnahmen für das Lebensmittelhandwerk, die Lebensmittel verarbeitende Außer-Haus-Verpflegung und die Ernährungswirtschaft" wurde gerade für folgende Zielgruppen Bäcker- und Konditorenhandwerk, Fleischerhandwerk und sonstige Branchen des Lebensmittelhandwerks, Ernährungswirtschaft / Lebensmittelindustrie und Köchinnen und Köche der Außer-Haus-Verpflegung (Gastronomie und Gemeinschaftsverpflegung) neu vergeben. Damit soll den Mitarbeitern lebensmittelverarbeitender Unternehmen eine praxisrelevante Weiterbildung geboten werden, die beim Einstieg in die Verarbeitung und Vermarktung von Erzeugnissen, die maßgeblich und belegbar nachhaltigen Kriterien bei der landwirtschaftlichen Produktion unterworfen sind, eine wichtige Unterstützung  liefert. Hier finden Sie ausführliche Informationen zu den Qualifizierungsmaßnahmen.