Springe zum Hauptinhalt der Seite

Was wir tun

Projektbeispiele der Förderung von Bio-Wertschöpfungsketten

Projektbeispiele

Koordination zum Aufbau einer Wertschöpfungskette für regional erzeugte ökologische Mohnprodukte

Das Ziel des Vorhabens besteht darin, eine stabile Wertschöpfungskette für Bio-Mohn aus deutschem Anbau über alle Wertschöpfungsstufen, vom Saatgut über Anbau und Verarbeitung, bis hin zum Handel aufzubauen.

Im Laufe des Projektes sollen für mindestens zwei Hauptmohnendprodukte Wertschöpfungsketten aufgebaut sein, um die steigende Nachfrage nach Bio-Mohn mit Produkten aus deutschem Anbau decken zu können.

Es wird eine projektgebundene Koordinationsstelle eingerichtet, deren Hauptaufgabe darin besteht, die bisher vereinzelt auftretenden Akteure aus den Bereichen Anbau, Verarbeitung und Vermarktung zusammenzubringen und eine entsprechende Vernetzung sowie den Austausch unter den Akteuren zu fördern.

Der Antragsteller Bioland Erzeugerring Bayern e. V. führt das Projekt gemeinsam mit den Kooperationspartnern Naturlogistik GmbH und Schedel Der ökologische Backspezialist GmbH durch.

  • Laufzeit: 01.01.2022 bis zum 31.12.2024
  • Zuwendungsempfänger: Bioland Erzeugerring Bayern e. V.

Regionales Bio sucht Kita Küchen, Einsatz von regionalen Biolebensmitteln in städtischen frischkochenden Kitaküchen

Das Ziel des Vorhabens liegt darin, die wachsende Nachfrage der Bremer Kita-Küchen nach Bio-Lebensmitteln mit Bio-Produkten aus Bremen und den angrenzenden Regionen abdecken zu können. Um dies zu erreichen, soll ein Netzwerk aus Erzeugern, Verarbeitern und Abnehmern (Kita-Küchen) aufgebaut werden, in welchem sich Kooperationen entlang der jeweiligen Wertschöpfungskette ausbilden um den Anteil regionaler Bio-Lebensmittel in der Gemeinschaftsverpflegung in Bremen schrittweise und bedarfsgerecht zu erhöhen. Eine projektgebunden eingerichtete Koordinationsstelle fördert den notwendigen Austausch der Projektbeteiligten über alle Wertschöpfungsstufen hinweg. Weiterhin werden im Projekt der Vernetzung dienende Initialveranstaltungen und Maßnahmen zur gezielten Weiterbildung der beteiligten Akteure durchgeführt. Die Kooperationspartner Verein Sozial Ökologie e. V., Lohmannshof KG und Naturkost Kontor Bremen GmbH sind neben dem Antragsteller GUKI e. V. an der Projektdurchführung beteiligt.

ÖkoSaat – Vom Samenkorn bis auf den Teller: Wertschöpfungskette mit samenfesten Gemüsesorten aus ökologischer Züchtung

Ziel des Projektes ist es, den Marktzugang samenfester Gemüsesorten aus ökologischer Züchtung im Großraum München zu erhöhen. Einbezogen sind Partner der gesamten Wertschöpfungskette: Von der biologisch-dynamischen on farm – Züchtung über den Erwerbsanbau bis hin zum ökologischen Groß- und Einzelhandel. Im Zuge der eingerichteten Koordinationsstelle werden Vereinbarungen zu Anbau und Vermarktung samenfester Sorten organisiert und die Akteure entlang der WSK zum Themenkomplex Ökologische Pflanzenzüchtung und Sortenqualität informiert und geschult. Ziele des Projektes sind außerdem der Austausch mit ähnlich gearteten Netzwerken sowie die Integration weiterer Anbauer und Händler in der Region.

  • Laufzeit: 01.01.2022 – 31.12.2024
  • Zuwendungsempfänger: Kulturpflanzenentwicklung Obergrashof e.V.
  • Ansprechpartner: Urban Ewald urban@riseup.net
  • Projektpräsentation:Präsentation OekoSaat

WerterHahn –Koordinationsstelle zur unternehmensübergreifenden Verarbeitung und Vermarktung von Produkten aus der Bruder- und Zweinutzungshahnerzeugung

Ziel des Projektes ist es, eine funktionierende Wertschöpfungskette für die Vermarktung von Hahnenfleisch zu schaffen und bestehende Wertschöpfungsketten auszubauen. Dazu soll ein Netzwerk von Erzeugerbetreiben, Schlacht- und Verarbeitungsbetrieben sowie Handel und Gastronomie entstehen.  Die Koordinationsstelle ist in zwei Aufgabenbereiche geteilt: zum einen die Erfassung und Vernetzung des ersten Teils der Wertschöpfungskette: die Erzeugung, Schlachtung und Verarbeitung sowie die Direktvermarktung, zum anderen die Ermittlung der Bedarfe seitens des Handels und das begleitende Marketing. Gemeinsam soll eine online Vermarktungsplattform entwickelt werden, um Angebot und Nachfrage von Hahnenfleischerzeugnissen zusammen zu bringen.

Verwertung von Bio-Verarbeitungsfleisch aus Legehenne und Bruderhahn – Initialveranstaltungen und Aufbau einer Koordinierungsstelle

Das Projekt "Verwertung von Bio-Verarbeitungsfleisch aus Legehenne und Bruderhahn – Initialveranstaltungen und Aufbau einer Koordinierungsstelle" hat zum Ziel, die Wertschöpfung von Bruderhähnen und Althennen innerhalb der gesamten Erzeugung, Verarbeitung und Vermarktung zu ermitteln und darzustellen. Ziel ist es, Marktpartner aus Erzeugung, Verarbeitung und Vermarktung von Althennen und Bruderhähnen aus Nordwest-Deutschland zu identifizieren und zu verbinden. Die Initialveranstaltungen sollen dazu genutzt werden, bisher nicht bekannte Kapazitäten und Interessenten zu erkennen und gegebenenfalls in das Projekt zu integrieren.

Aufbau einer Wertschöpfungskette für mehr regionale öko-landwirtschaftliche Erzeugnisse in der Außer-Haus-Verpflegung

Ziel des Projektes ist es, eine regionale Bio-Wertschöpfungskette für die Außer-Haus-Verpflegung in Bayern und eventuell darüber hinaus im süddeutschen Raum aufzubauen. Das Angebot regional erzeugter Bio-Lebensmittel für die Außer-Haus-Verpflegung wird im Rahmen des Projektes merklich erhöht und gleichzeitig die Nachfrage merklich angeregt. Die projektgebundene Koordinationsstelle fördert die Vernetzung aller Projektpartner und baut gemeinsam mit dem Antragsteller und dem Kooperationspartner Regenbogen Arbeit gGmbH ein bedarfsgerechtes, regionales Bio-Sortiment für die AHV auf.

Wertschöpfung und Wertschätzung: regional-ökologische Grundversorgung mit Fleisch, Brot und Milch in Vorpommern

Mit dem Projekt wird in der Region Vorpommern eine regionale Wertschöpfungskette für Bio-Produkte mit Fokus auf Produkte der Grundversorgung aufgebaut. Ziel des Projektes ist es, Partnerschaften im Sinne von neuen Wertschöpfungsketten (WSK) in den Bereichen Bio-Fleisch aus Bruderkalbaufzucht und Bio-Getreide aufzubauen. Der Aufbau für eine WSK regionale Bio-Frischmilch wird zusätzlich angestrebt. Durch die Schaffung einer Koordinationsstelle sollen neue Partnerbetriebe aus den Bereichen Verarbeitung, Gastronomie und Handel gewonnen werden und verlässliche Partnerschaften auf Augenhöhe entstehen.

  • Laufzeit: 01.09.2021 bis zum 31.08.2023
  • Zuwendungsempfänger: Finc Foundation gGmbH

Mostkombinat - Wertschöpfungskette für regionale Produkte aus Streuobst

Ziel des Projektes ist es, mit regionalen Erzeugern und Verarbeitern eine Wertschöpfungskette für zertifizierte Bio-Streuobstprodukte von extensiv bewirtschafteten Streuobstwiesen aufzubauen. Dabei soll die Produktpalette der vier Kooperationspartner deutlich ausgeweitet und neue Vertriebswege erschlossen werden. So soll unter anderem ein Absatzkonzept entwickelt werden, welches auf einem Provisionsmodell beruht. Im Rahmen des Projektes wird eine Koordinationsstelle gefördert, welche sich diesen Aufgaben widmet und den Austausch aller Projektbeteiligten fördert.

"Regionalwert vermarktet“- Nachhaltige Stärkung der Wertschöpfung von Bio-Lebensmitteln und deren Vermarktung in der Metropolregion Hamburg

Das Projekt "Regionalwert Vermarktet" hat zum Ziel, die Wertschöpfung von in der Metropolregion Hamburg, Schleswig-Holstein sowie von einzelnen Betrieben in Vorpommern und Niedersachsen produzierten Bio-Lebensmitteln und die damit verbundene regionale Vermarktung in der Metropolregion Hamburg nachhaltig zu stärken. Um dies zu erreichen, wird eine Koordinationsstelle beim Antragsteller eingerichtet, die geeignete Partnerbetriebe für die Bio-Wertschöpfungskette akquiriert und gemeinsame Vermarktungsstrukturen für kleine und Kleinstbetriebe aufbaut.

  • Laufzeit: 01.05.2021 bis zum 30.04.2024
  • Zuwendungsempfänger: Regionalwert AG Hamburg
  • Ansprechpartner:

Regionale Wertschöpfungskette für kuhgebunden aufgezogene Kälber aus der Bio-Milchvieherzeugung

Ziel des Projektes ist es, die Wertschöpfungskette für Bruderkälber aus der Bio-Milchviehhaltung merklich auszubauen und dadurch die kuhgebundene Kälberaufzucht deutlich auszuweiten. Durch die Aufnahme neuer Akteure auf verschiedenen Stufen der Wertschöpfung und die Entwicklung langfristiger und verlässlicher Partnerschaften soll in der Projektregion ein stabiles Netzwerk aus Erzeugungs-, Verarbeitungs- und Absatzbetrieben entstehen, das die erfolgreiche Vermarktung der Bruderkälber und damit kostendeckende Erzeugerpreise sicherstellt. Mithilfe der Förderung wird eine projektgebundene Koordinationsstelle geschaffen und verschiedene Weiterbildungsveranstaltungen durchgeführt.

Vielfalt schmeckt - Bio-Wertschöpfung mit bedrohten Kulturpflanzen

Ziele im Projekt "Vielfalt Schmeckt" sind der Erhalt von pflanzengenetischen Ressourcen und eine Erhöhung der Sortenvielfalt in biologischen Wertschöpfungsketten. Hierfür werden traditionelle, samenfeste Sorten in Zusammenarbeit mit den Großhändlern Rinklin und BODAN sowie regionalen Erzeuger*innen und Verarbeiter*innen wieder in die Bioläden gebracht. Neben dem Ausbau einer bestehenden Bio-Wertschöpfungskette im Gemüsebereich ist geplant, auch alte Getreide- und Obstsorten sowie Produkte hieraus zu vermarkten. Die Koordinationsstelle ist ansässig bei der gemeinnützigen Gesellschaft ProSpecieRara, die sich für kulturhistorische und genetische Vielfalt von Pflanzen und Tieren in Deutschland einsetzt.

bioland-Fachmagazin: Alte Gemüsesorten wiederentdeckt – Bunte Sortenvielfalt statt Standardsorten (erschienen in der bioland-Fachmagazin Ausgabe 6/2021)

Regionale Wertschöpfungskette vom Acker bis zum Teller

Ziel des Projektes ist es, in der Region Neckar-Alb Partnerschaften im Sinne einer neuen Wertschöpfungskette im Bereich Bio-Milch und Bio-Kartoffeln vom Acker bis zum Teller aufzubauen. Der Ausbau um eine weitere Produktlinie für Produkte aus Bruderhähnen soll ebenfalls unterstützt werden. Um dies zu erreichen, wird eine Koordinationsstelle geschaffen und zum Ausbau von Wissen und zur Beseitigung von Hemmnissen Fortbildungen und Beratungen durchgeführt.

Wertschöpfungsketten für den Bio-Fachhandel Süd / Ost

Ziel ist die Förderung einer Koordinationsstelle mit einem Wertschöpfungsmanager/in für den Aufbau regionaler Wertschöpfungsketten sowie Entwicklung neuer Produktlinien entlang möglichst regionaler Biowertschöpfungsketten. Dabei werden die Potenziale in der Koordinationsstelle gebündelt und über Warenflüsse auch gelenkt. Das Angebot und die Nachfrage werden von ihm erfasst, gebündelt und gelenkt um eine effiziente Marktbearbeitung zu ermöglichen. Gleichzeitig werden durch neue Produktlinien sogenannte Leuchtturmprojekte gestaltet und angeschoben. Dabei sind die Aspekte Klimaschutz, Tierwohl, Abfallvermeidung, soziale Gerechtigkeit oder Ressourcenschutz von besonderer Bedeutung.

Bio-Kitze und -Lämmer wertschätzend in Süddeutschland vermarkten – Aufbau einer Koordinierungsstelle

Während die Erzeugung von Lammfleisch ein wesentliches Element der Schafhaltung ist, fallen Kitze als Koppelprodukte der Ziegenmilchproduktion an. In beiden Branchen bestehen ähnliche Struktur- und Prozessschwierigkeiten. Ziel des Vorhabens ist der Aufbau einer WSK zur Vermarktung von Bio-Kitzen und -Lämmern mit Fokus auf die Pilotregionen Bayern / Baden-Württemberg. Im Rahmen des Projektes wird eine Koordinationsstelle geschaffen, durch die Angebot und Nachfrage für Kitz- und Lammfleisch zusammengebracht und gebündelt sowie Handelsbeziehungen auf Basis fairer und transparenter Absprachen aufgebaut werden. Für dieses Projekt haben sich Unternehmen und Verbände mittels Kooperationsvertrag zusammengeschlossen.

  • Laufzeit: 15.11.2020 bis zum 15.11.2023
  • Zuwendungsempfänger: Vereinigung der Schaf- und Ziegenmilcherzeuger e. V.
  • Ansprechpartner:
  • Projektpräsentation:

Konzept für die Analyse und Stärkung der Wertschöpfungskette zwischen Bio-Weingütern und Weinfachhändlern mit Fokus auf Bio-Weinen

Das Projektziel besteht darin, Wertschöpfungsketten für biologisch erzeugten Wein in Deutschland aufzubauen, wobei der Fokus auf den Aufbau von Wertschöpfungskettenpartnerschaften zwischen Bio-Weingütern und Weinfachhändlern gerichtet ist. Derzeit sind neben dem Antragssteller sechs weitere Kooperationspartner (Bio-Weingüter & Weinfachhändler) an der Erreichung dieses Zieles beteiligt. Eine Aufgabe der geförderten Koordinationsstelle besteht jedoch auch darin, dieses Netzwerk um weitere Partner zu erweitern, um insbesondere regionale Wertschöpfungsketten aufzubauen. Neben der Koordinationsstelle wird auch die Durchführung von Initialveranstaltungen gefördert, wodurch die Vernetzung der Projektpartner und der Austausch verbessert werden soll.

Aufbau einer regionalen Bio-Wertschöpfungskette für Bio-Kalb und Rindfleisch aus muttergebundener Kälberaufzucht und stressfreier Tötung auf der Weide (Weideschuss)

Der Auf- und Ausbau der Wertschöpfungskette durch die Gewinnung geeigneter Erzeugerpartner und Absatzwege ist Kernziel des Projektes. Entlang dieser Wertschöpfungskette wird ein Qualitätsprogramm entwickelt, dass durch eine muttergebundene Kälberaufzucht, der extensiven Rindermast und der stressfreien Tötung direkt auf der Weide gekennzeichnet ist. Durch die Etablierung verlässlicher Wertschöpfungskettenpartnerschaften werden um Biowertschöpfungsketten für Kalb- und Rindfleisch und daraus hergestellten Bio-Convenience-Produkten aufgebaut.

GemüseWert - Kooperation zur Stärkung von Wertschöpfungsketten für Gemüse aus dem Nürnberger Knoblauchsland

Ziel des Projektes ist es, durch die Erschließung von neuen Vermarktungsmöglichkeiten und Kooperationen Biowertschöpfungsketten für Gemüse aus dem Knoblauchsland merklich auszubauen. Hierzu sollen neue Akteure aufgenommen und ferner neue Partnerschaften aufgebaut werden. Um dies zu erreichen, wird eine Koordinationsstelle geschaffen, die Beratung zur Absatz-und Bezugssituation genutzt und Fortbildungen zum Abbau von Hemmnissen beschafft werden. Durch Initialveranstaltungen sollen potentielle Akteure für eine Zusammenarbeit gewonnen werden.