Springe zur Hauptnavigation Springe zu den wichtigen Themen Springe zum Inhalt

Wer wir sind

Das Bundesprogramm ökologischer Landbau und andere Formen nachhaltiger Landwirtschaft (BÖLN)

Logo BÖLN

Das Bundesprogramm verfolgt die Stärkung und Ausdehnung der ökologischen und nachhaltigen Land- und Lebensmittelwirtschaft in Deutschland.

Die wichtigsten Aktivitäten im Überblick: 

  • Forschungsbedarf identifizieren, Forschungsprojekte zu den Themen Erzeugung, Verarbeitung und Vermarktung initiieren und betreuen,
  • erarbeitetes Wissen zielgruppengerecht aufbereiten,
  • Angebot und Nachfrage von ökologisch und nachhaltig erzeugten Produkten mit vielfältigen Weiterbildungs- beziehungsweise Informationsangeboten und Wettbewerben unterstützen und stärken,
  • Informationsangebote und Messeauftritte der Branche zum Ökolandbau und zu anderen Formen nachhaltiger Landwirtschaft unterstützen.

Die Geschäftsstelle des BÖLN

Das BÖLN wird vom Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) finanziert, der Etat liegt im Jahr 2017 bei 20 Millionen Euro. Das Bundesprogramm ist Teil der  Nachhaltigkeitsstrategie der Bundesregierung.

Die Geschäftsstelle des BÖLN befindet sich in der Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung (BLE) in Bonn. In der Geschäftsstelle arbeiten rund 20 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Hier finden Sie eine Übersicht der   Ansprechpartnerinnen und Ansprechpartner zu den unterschiedlichen Themenschwerpunkten.

Laufzeit und Entwicklung

Das Programm startete Ende 2001 als Bundesprogramm Ökologischer Landbau (BÖL). Grundlage für die Programmgestaltung waren die Empfehlungen externer Sachverständiger und Vertreter der deutschen Bio-Anbauverbände, die auf einer Schwachstellenanalyse beruhten. Eingeflossen ist hier auch die Expertise von Akteuren aus Wissenschaft, Wirtschaft und Verwaltung. Bisher wurde das Bundesprogramm mehrmals verlängert und zweimal evaluiert. Hier finden Sie die  Ergebnisse der Evaluationen. Der Koalitionsvertrag der Bundesregierung sieht vor, das Programm langfristig zu erhalten, um den Ökolandbau und weitere Formen der nachhaltigen Landwirtschaft dauerhaft zu unterstützen.

Aufgrund eines Beschlusses des Deutschen Bundestags vom 26. November 2010 hat sich das Bundesprogramm für andere Formen nachhaltiger Landwirtschaft geöffnet. Entsprechend wurden die Weiterbildungs- und Informationsmaßnahmen um das Thema nachhaltige Landwirtschaft und Ernährung erweitert. Zudem wurden eigene Richtlinien zur Forschung und Information über eine nachhaltige Landwirtschaft veröffentlicht.