Suche schließen

Wer wir sind

Das Bundesprogramm ökologischer Landbau und andere Formen nachhaltiger Landwirtschaft (BÖLN)

Das Bundesprogramm Ökologischer Landbau und andere Formen nachhaltiger Landwirtschaft (BÖLN) ist ein dynamisches Instrument des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) zur Stärkung und zum Ausbau der ökologischen und nachhaltigen Land- und Lebensmittelwirtschaft in Deutschland. Im engen Austausch mit Politik, Verwaltung, Wissenschaft und Wirtschaft werden die Fördermaßnahmen des BÖLN stets flexibel  an die aktuellen Rahmenbedingungen angepasst.

Die wichtigsten Aktivitäten im Überblick: 

  • Forschungsbedarf identifizieren, Forschungsprojekte zu den Themen Erzeugung, Verarbeitung und Vermarktung initiieren und betreuen,
  • erarbeitetes Wissen zielgruppengerecht aufbereiten,
  • Angebot und Nachfrage von ökologisch und nachhaltig erzeugten Produkten mit vielfältigen Weiterbildungs- beziehungsweise Informationsangeboten und Wettbewerben unterstützen und stärken,
  • Informationsangebote und Messeauftritte der Branche zum Ökolandbau und zu anderen Formen nachhaltiger Landwirtschaft unterstützen.

Die Rolle des BÖLN innerhalb der ZöL

Ziel der Bundesregierung ist es, die ökologisch bewirtschaftete Fläche in Deutschland auf 20 Prozent bis zum Jahr 2030 zu erhöhen. Mit der Zukunftsstrategie ökologischer Landbau (ZöL) trägt das BMEL dazu bei, diese Zielmarke zu erreichen.  Die ZöL umfasst fünf Handlungsfelder mit 24 verschiedenen Maßnahmenkonzepten.

Ein Teil der geplanten Maßnahmen zielt darauf ab, die rechtlichen Vorschriften zugunsten des Ökolandbaus zu gestalten und Landwirtinnen und Landwirten den Zugang zum ökologischen Landbau zu erleichtern. Ein weiteres Handlungsfeld setzt auf eine erhöhte Nachfrage nach Bioprodukten – hier besteht noch viel Potenzial im Bereich der Außer-Haus-Verpflegung und der regionalen Biowertschöpfung. Die ökologische Agrarforschung bietet ein weiteres Handlungsfeld. Hier gilt es, zentrale Forschungsfragen zu identifizieren und Prioritäten festzulegen. Unter anderem geht es um die Frage: Wie können die Ökolandwirtinnen und Ökolandwirte für das, was sie für die Gesellschaft und Umwelt leisten, honoriert  werden. 

Die durch die ZöL initiierten Projekte fügen sich ein in den umfassenden und praxisorientierten Förderansatz des BÖLN. Allein 14 der insgesamt 24 Maßnahmenkonzepte setzt das BÖLN praktisch um. 

Der Etat und die Geschäftsstelle des BÖLN

Das BÖLN wird vom Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) finanziert, der Etat liegt im Jahr 2018 bei 30 Millionen Euro. Das Bundesprogramm ist Teil der  Nachhaltigkeitsstrategie der Bundesregierung.

Die Geschäftsstelle des BÖLN befindet sich in der Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung (BLE) in Bonn. In der Geschäftsstelle arbeiten 35 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Hier finden Sie eine  Übersicht der Ansprechpartnerinnen und Ansprechpartner zu den unterschiedlichen Themenschwerpunkten.

Laufzeit und Entwicklung

Das Programm startete Ende 2001 als Bundesprogramm Ökologischer Landbau (BÖL). Grundlage für die Programmgestaltung waren die Empfehlungen von externen Sachverständigen und Vertreterinnen und Vertretern der deutschen Bio-Anbauverbände, die auf einer Schwachstellenanalyse beruhten. Eingeflossen ist hier auch die Expertise von Akteuren aus Wissenschaft, Wirtschaft und Verwaltung. Bisher wurde das Bundesprogramm mehrmals verlängert und zweimal evaluiert. Hier finden Sie die  Ergebnisse der Evaluationen. Der Koalitionsvertrag der Bundesregierung sieht vor, das Programm langfristig zu erhalten, um den Ökolandbau und weitere Formen der nachhaltigen Landwirtschaft dauerhaft zu unterstützen.

Aufgrund eines Beschlusses des Deutschen Bundestags vom 26. November 2010 hat sich das Bundesprogramm für andere Formen nachhaltiger Landwirtschaft geöffnet. Entsprechend wurden die Weiterbildungs- und Informationsmaßnahmen um das Thema nachhaltige Landwirtschaft und Ernährung erweitert. Zudem wurden eigene Richtlinien zur Forschung und Information über eine nachhaltige Landwirtschaft veröffentlicht.

Schließen
Vorheriges Bild Nächstes Bild