Springe zum Hauptinhalt der Seite

Was wir tun

BioBitte – Initiative für mehr Bio in öffentlichen Küchen

BioBitte – Initiative für mehr Bio in öffentlichen Küchen

Die Initiative BioBitte hat ein klares Ziel: Gemeinsam mit Akteurinnen und Akteuren vor Ort will sie dazu beitragen, den Anteil von Bio-Lebensmitteln in der öffentlichen Außer-Haus-Verpflegung auf 20 Prozent und mehr zu steigern. Denn: Öffentliche Einrichtungen wie Kindertagesstätten, Schulen, Seniorenheime und Krankenhäuser sowie Behördenkantinen haben durch den großen Warenumsatz einen relevanten Einfluss auf die Nachfrage nach ökologischen Erzeugnissen. Und sie haben eine Vorbildfunktion für Privatwirtschaft und private Haushalte.

Um das zu erreichen, will BioBitte relevante Personen mit Entscheidungsbefugnis in den Behörden und öffentlichen Institutionen auf das Thema "Bio in der öffentlichen Beschaffung" aufmerksam machen. BioBitte richtet sich an politische Entscheiderinnen und Entscheider, Vergabestellen, Fachreferate sowie Leiterinnen und Leiter von Verzehreinrichtungen. Ihnen soll die Initiative den Weg zu mehr Bio in öffentlichen Küchen ebnen. BioBitte will so dazu beitragen die Nachfrage nach Bio-Lebensmitteln und damit auch den Bio-Anteil auf den Speiseplänen öffentlicher Einrichtungen zu erhöhen. Hierzu zählen Kindertagesstätten, Schulen, Seniorenheime, Krankenhäuser, Behördenkantinen sowie Landes- und Bundeskantinen, aber öffentliche Veranstaltungen und Märkte.

Warum Bio-Produkte in öffentlichen Küchen?

Was spricht für den Einsatz von Bio-Produkten in öffentlichen Küchen? Warum ist ökologische Landwirtschaft besonders nachhaltig? Und wer kontrolliert eigentlich die Qualität von Bio-Lebensmitteln?  All diese Fragen beantwortet dieser kurze Erklärfilm.

Die Initiative BioBitte bietet Hintergrundinformationen und Handlungshilfen, um die Umstellung auf mehr Bio-Lebensmittel zu erleichtern und ermöglicht Akteuren, bei lokalen und überregionalen Veranstaltungsformaten in Austausch zu treten.

Handlungshilfen und Gute-Praxis-Beispiele
(Los 1 Informationsmaterialien)

Darüber hinaus stellt BioBitte Informationsmaterialien bereit, um die Umstellung auf mehr Bio-Lebensmittel zu erleichtern. Kommunale Entscheidungsbefugte, Mitarbeitende in Vergabestellen oder Leitungen in den Verzehreinrichtungen finden unter www.bio-bitte.info Hintergrundwissen zu Themen wie „Argumente für Bio-Lebensmittel“, „Einsatzmöglichkeiten für Bio-Lebensmittel“ und „Einkauf von Bio-Lebensmitteln“ sowie wertvolle Informationen für die Praxis. Städte- und Küchenstorys sowie Beispiele guter Praxis stellen öffentliche Küchen vor, die erfolgreich den Bio-Anteil in ihrem Angebot erhöht haben.  

Veranstaltungen – digital und vor Ort
(Los 2 Veranstaltungsmanagement)

Bei Initialveranstaltungen, Vernetzungsworkshops und Dialogforen kommen Politik und Akteurinnen und Akteure der AHV digital und vor Ort zusammen, um gemeinsam Wege für mehr Bio in öffentlichen Küchen auszuloten und die nächsten Schritte zu setzen. BioBitte bietet hierbei mit Impulsvorträgen, Diskussionsrunden und Workshops auf die jeweiligen Herausforderungen vor Ort zugeschnittene Informationen und Hilfestellungen.

Zielgruppengerechte Ansprache
(Los 3 Presse- und Medienarbeit)

Die Presse- und Medienarbeit umfasst neben Pressetexten den regelmäßigen telefonischen und schriftlichen Austausch mit Medien inklusive der Vorbereitung und Durchführung von Pressegesprächen im Rahmen der Veranstaltungen. Im Rahmen der Online-Kommunikation finden die Nutzerinnen und Nutzer den BioBitte-Bereich auf dem Portal oekolandbau.de. Damit verbunden ist die Veröffentlichung von neuen Informationsmaterialien, Veranstaltungsterminen, aktuellen Meldungen sowie Fachberichten. Alle Aktivitäten werden über einen Newsletter bekannt gemacht, der als sogenannter Themenservice regelmäßig an Abonnierende verschickt wird und über die Initiative insgesamt informiert.

Die Initiative BioBitte für mehr Bio in öffentlichen Küchen ist Teil der Zukunftsstrategie ökologischer Landbau (ZöL) des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL). BioBitte wird im Auftrag des BMEL im Rahmen des Bundesprogramms Ökologischer Landbau und andere Formen nachhaltiger Landwirtschaft (BÖLN) durchgeführt.

Laufzeit:

Bis 31.12.2022

Auftragnehmer:

Los 1:

a‘verdis
Rainer Roehl & Dr. Carola Strassner GbR
Mendelstraße 11, D-48149 Münster
Ansprechpartnerin: Katharina Koch, Tel. 0251 980 1223

Los 2:

a‘verdis
Rainer Roehl & Dr. Carola Strassner GbR
Mendelstraße 11, D-48149 Münster
Ansprechpartnerin: Eva Schlüter, Tel. 0251 980 1224

Los 3:

neues handeln AG
Lindenstraße 20, 50674 Köln
Ansprechpartner: Benjamin Vorwerk, Tel. 0221 16082 33

Webseite:

www.bio-bitte.info