Hier beginnt der Hauptinhalt dieser Seite

BMEL investiert 100 Millionen Euro für Klimaschutz in der Landwirtschaft

Das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft hat mit dem Programm "Klimaschutz in der Landwirtschaft" ein Forschungs- und Innovationsprogramm ins Leben gerufen, das bis Ende 2026 zur Minderung von Treibhausgasen beitragen und damit den Transformationsprozess in der Landwirtschaft unterstützen soll.

Um die im Klimaschutzgesetz festgelegten Klimaschutzziele zu erreichen, muss die Landwirtschaft weiter die notwendigen Schritte gehen. Das Klimaschutzgesetz sieht vor, die jährlichen Emissionen in der Landwirtschaft von derzeit 62 Millionen Tonnen CO2-Äquvalente bis 2030 auf 56 Millionen Tonnen zu reduzieren. Um die Landwirtschaft auf dem Weg zu unterstützen, hat das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) das Programm "Klimaschutz in der Landwirtschaft" ins Leben gerufen. Das mit 100 Millionen Euro ausgestattete Forschungs- und Innovationsprogramm soll bis Ende 2026 zur Minderung von Treibhausgasen beitragen und damit den Transformationsprozess in der Landwirtschaft unterstützen.

Dazu sagt der Bundesminister für Ernährung und Landwirtschaft, Cem Özdemir: "Der Weltklimarat hat gerade gesagt: Es gibt noch Hoffnung im Kampf gegen die Klimakrise. Dazu müssen wir schnell und entschlossen unsere Klimaemissionen senken. Damit uns das auch in der Landwirtschaft gelingt, bringen wir jetzt das größte Forschungsprogramm unseres Hauses auf den Weg: Wir investieren 100 Millionen Euro für echten Klimaschutz, damit wir auch in Zukunft sichere Ernten einfahren können. Wir fördern damit Forschungs- und Innovationsprojekte, die direkt in die Anwendung überführt werden können. Ich freue mich schon auf die vielen innovativen Ideen aus Wissenschaft und Wirtschaft, die den Klimaschutz schnell auf die Äcker und in die Ställe bringen – und uns so helfen, die Klimakrise einzudämmen."

Im Rahmen des Programms hat das BMEL fünf Bekanntmachungen im Bundesanzeiger veröffentlicht, die dazu aufrufen, für den Sektor Landwirtschaft Projektskizzen aus Wissenschaft und Wirtschaft zur Bekämpfung der Klimakrise einzureichen. Forschungseinrichtungen, Hochschulen sowie Wirtschaftsunternehmen können sich an dem Förderaufruf beteiligen. Gesucht werden Projekte, die Innovationen für den landwirtschaftlichen Klimaschutz erforschen und möglichst bis zur Praxisreife entwickeln. Die veröffentlichten Bekanntmachungen beziehen sich auf die Schwerpunkte alternative Antriebstechniken, multifunktionale Landnutzungssysteme, Digitalisierung, Pflanzenproduktion, Nutztierhaltung sowie sozioökonomische Fragestellungen zur Treibhausgasminderung.

Das Forschungs- und Innovationsprogramm "Klimaschutz in der Landwirtschaft" bezieht seine Mittel aus dem Klima- und Transformationsfonds (KTF) der Bundesregierung. Das BMEL hat die Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung (BLE) mit der Projektträgerschaft des Programms beauftragt.

Weitere Informationen zu dem Forschungs- und Innovationsprogramm finden Sie auf der Homepage der Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung (BLE).

Quelle: Pressemeldung des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL)